Logo-Universitaet

Projekte

Die Urkundenfragmente in den Sondersammlungen der UB Graz

In der Abteilung für Sondersammlungen der Universitätsbibliothek Graz finden sich neben den mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Buchbeständen auch makulierte Archivalien. Diese werden nach kodikologischen, textlichen und nach diplomatischen Gesichtspunkten aufgearbeitet.

Abgelöste Urkundenfragmente finden sich in der Abteilung für Sondersammlungen in der Sammelsignatur Ms. 1703 (Nr. 148 - 189). Diese 42 Fragmente wurden vollständig bearbeitet, d.h. Transkriptionen, Kopfregesten und diplomatische Kommentare angefertigt.

Die Durchsicht der historischen Buchbestände der Sondersammlungen wurde in mehrere Teilschritte aufgeteilt.

1) Der ehemalige Handschriftenbestand des Zisterzienserstiftes Neuberg (217 Handschriften des 14. Und 15. Jhdts) konnte bereits komplett autopsiert werden. In den Einbänden und Buchblöcken (Heftfadenverstärkungen) von 57 Neuberger Handschriften wurden von den Buchbindern mehr als 100 Urkunden verarbeitet. Die diplomatische Bearbeitung dieser Fragmente ist abgeschlossen.

2) Weitere Bibliotheksbestände säkulisierter Klöster sollen verbandsweise erschlossen und bearbeitet werden.

Digitale Bilder und die vorliegenden diplomatischen Ergebnisse werden seit Februar 2011 in das virtuelle Urkundenarchiv Europas monasterium.net eingegeben. Dem Beispiel der Archive folgend wird eine hierarchische Standortstruktur aufgebaut und ehemalige Vorbesitzer bleiben als wichtige Information erhalten.

Projektausführende: Ute Bergner, Dr. Johannes Gießauf (Institut für Geschichte)

Projektbeginn: 2008

urkunde